Angriff auf kurdische Kundgebung

Eine kurdische Solidaritätskundgebung auf dem Neumarkt wurde mehrfach von organisierten türkischen Faschisten angegriffen. Am Rande kesselte die Polizei 20-30 mutmaßliche graue Wölfe ein. Mindestens eine Person auf linker Seite wurde in Gewahrsam genommen. Unter Mithilfe eines AKP-Politikers aus Trabzon wurden in Kreisen der Grauen Wölfe und sonstiger türkischer Nationalisten Fotos von Teilnehmenden der linken Kundgebung verbreitet mit den Aufrufen, die Wohnorte der Personen ausfindig zu machen.

Grabsteine auf jüdischem Friedhof zerstört

Auf dem jüdischen Friedhof an der Alten Gladbacher Straße wurden zwei Grabsteine umgestoßen. Beide sind dabei zerbrochen. Ein Sicherheitsmitarbeiter der jüdischen Gemeinde entdeckte den Schaden am Mittwoch (14. April 2021). Bereits am Sonntag, dem 11. April, hatten Mitarbeiter des Friedhofs einen Teil vom Maschendrahtzaun des Friedhofs beschädigt vorgefunden.

Versuchter Angriff von rechtsoffenen Hools

10-15 Personen aus dem Hooligan-Umfeld des KFC Uerdingen versuchten am Rande der Krefelder Querdenken-Demonstration am Hauptbahnhof anwesende Antifaschistinnen und Antifaschisten (ebenfalls 10-15) anzugreifen. Bei einem ersten Aufeinandertreffen fehlte den Hools die letzte Motivation, bei einem zweiten Aufeinandertreffen mit drei Antifaschisten konnten diese sich in Sicherheit bringen. Begleitet wurde das Auftreten der Hooligans durch „Anti-Antifa“-Rufe und weitere Pöbeleien.

Hakenkreuze mit Kreide in Fischeln

Im Zeitraum von Freitag, 2. Oktober, 19 Uhr, bis Samstag, 3. Oktober, 19 Uhr, haben Unbekannte auf einem Gehweg zwischen den Straßen An de Welt, Arnold-Mock-Straße und Krützboomweg in Krefeld-Fischeln Nazi-Symbole und rechtsradikale Schriftzüge mit Straßenmalkreide aufgemalt. Zudem konnten Hakenkreuze und rechtsradikale Schriftzüge an acht Bäumen, an zwei Parkbänken und an einem Spielgerüst eines Spielplatzes festgestellt werden.

Brandanschlag auf zwei Seebrücken-Autos

In der Nacht auf den 30. September 2020 zündeten bisher Unbekannte zwei Autos im Krefelder Stadtteil Bockum (Buschstraße) an. Der auf einem Auto angebrachte Aufkleber der Seebrücke Krefeld und der antifaschistische Background der BesitzerInnen lassen auf ein Flüchtlingsfeindliches bzw. extrem rechtes Motiv schließen. Der Brandanschlag ereignete sich nur wenige hundert Meter von einem zwei Jahre zurückliegenden Brandanschlag entfernt..

Demozug von „Querdenken 215“

Nachdem die „Corona-Rebellen“, die unter dem Label „Querdenken 215“ firmiert sind, über mehrere Monate stationäre Kundgebungen auf dem Rathausplatz und Theaterplatz abgehalten haben, führten sie erstmals einen Demozug durch die Krefelder Innenstadt durch. Insgesamte 80 Personen beteiligten sich daran. Gegenprotest gab es von einer 30-40-köpfigen Gruppe, die hinter der Demonstration herlief.

An der Anti-Coronamaßnahmen-Demonstration beteiligten sich zahlreiche Mitglieder der „Corona Rebellen Düsseldorf“, die auch bei dem „Sturm auf den Reichstag“ am 29.8. in Berlin maßgeblich beteiligt waren. Außerdem nahmen zum wiederholten male der Anti-Antifa-Youtuber Kevin Gabbe, der ehemalige Rechtsterrorist Volker Lachenicht sowie die ehemalige AfD-Ratsfrau Ruth Brauers teil.

Gegendemo gegen „Querdenken 215“

Erneut gab es eine große Gegendemo gegen die montäglichen Kundgebungen der „Corona-Rebellen“. In den vergangenen Wochen konnten diese ihre Teilnehmerzahl – mit Unterstützung aus Düsseldorf – zwischenzeitig auf über 100 Personen erhöhen. Anlass für die Gegendemo gab auch die zwei Tage zuvor stattfindende Großdemonstration der „Querdenker“ in Berlin.

Bei den „Querdenkern“ nahmen etwa 60 Personen teil. Die antifaschistische Gegendemo kam auf 150 Personen.

Anti-Corona Kundgebung auf dem Theaterplatz

Etwa 60 GegnerInnen der Corona-Maßnahmen demonstrierten zum wiederholten male auf dem Krefelder Theaterplatz. Eine Gegendemo mit bis zu 200 Personen aus dem antifaschistischen und bürgerlichen Spektrum demonstrierte gegen die teils antisemitischen Äußerungen der „Corona-Rebellen“ sowie die Akzeptanz von rechtsradikalen Personen in deren Reihen.